Vlad Draculeas gesammelte Scheußlichkeiten, II

Geschrieben von Karnstein am 2. Mai 2011 in Fundgrube |

In meinem ersten Beitrag zu diesem Thema haben wir gelesen, auf welche Weise Vlad Drăculea Țepeș einen Barfüßer-Mönch hat hinrichten lassen und ich habe euch euch mehr Spießen und mehr um die Ecke denken versprochen. Daher an dieser Stelle ohne weitere Umschweife ein weiterer Absatz aus dem originalen Dracula-Auszug von etwa 1500.
Wie letztes mal zunächst in einer Abschrift des Originals und dann in einer Übersetzung in modernes Deutsch, doch dieses mal möchte ich dem Ganzen auch einen Scan des Originals voranstellen, auf dass der geneigte Leser sich selbst am Entziffern einer historischen Handschrift versuchen mag 😉

Die Originalhandschrift von etwa 1500

Die Originalhandschrift von etwa 1500

Item er hatt ſiner lütt herenn. etlich laſen kopffenn. vnnd hatt die höpt genomen vnnd hatt damit laſen krepß vahen darnach hatt er die ſelben frünnd zů hüß geladenn vnd hatt in die ſelben krepß zů eſſen geben vnd ſprach zů in ir eſt jetzund vrůer fründ höpter darnach hatt er ſy laſſenn ſpißenn.



Des weiteren hat er seiner Leute Herren allesamt köpfen lassen und hat die Häupter genommen und damit Krebse fangen lassen.
Anschließend hat er ihre Verwandten zu sich eingeladen und hat ihnen die Krebse zu Essen gegeben und sprach zu ihnen „Ihr esst gerade die Häupter früherer Verwandter“.
Danach hat er sie spießen lassen.

Als ich das das erste mal las hatte ich einen kleinen „Was zum Geier?“-Moment.
Warum sollte man auch direkt alle töten, wenn man ihnen vorher Krebse servieren kann die sich an den Leichenteilen ihrer Liebsten vergütlicht haben…
Man beginnt zu verstehen wie der Name Dracula in den folgenden Jahrhunderten dämonisiert werden konnte.

Doch einen Beitrag habe ich noch – in meinen Augen der absolute Höhepunkt.
Aber den gibt’s nächsten Monat 😉

Schlagwörter: , , ,

2 Kommentare

  • shan_dark sagt:

    Oha, pikante Anekdote… Vlad war wirklich – hm – erfinderisch. Spannungsbogen perfekt aufgebaut. 😉

  • Schatten sagt:

    Ja, der gute Dracula war schon ein Teufelskerl (Achtung, gut versteckter Wortwitz! ;D)
    Wenn du gern Historien-Romane ließt und ein bisschen was über Vlad erfahren willst, kann ich dir „Vlad“ empfehlen, habs grade fertig gelesen und bin hellauf begeistert :)

Schreibe einen Kommentar

Copyright © 2017 Otranto-Archive Rechte vorbehalten.
Desk Mess Mirrored v1.4.1 Theme von BuyNowShop.com.

QR Code Business Card